Focusing, Eugene Gendlin

Focusing

 

 

Praxis-Verzeichnis
nach Postleitzahlen

Schweiz und Deutschland
 

Schweiz

3000
- Patrik Zahno 3011 Bern, lic. phil., Fachpsychologe für Psychotherapie FSP, dipl. Berufs- und Laufbahnberater. Personzentriete Beratung und Psychotherapie für Jugendliche und Erwachsene; Laufbahn-Beratung und Laufbahn-Coaching für Erwachsene.
- Therese Burri 3013 Bern. Psychologische Praxis, lic.phil. Therese Burri, Psychologin FSP, Psychotherapie, Gesprächspsychotherapie, Schänzlistrasse 33, 3013 Bern.

- Theres Fleury 3065 Bolligen, Fachpsychologin in Schriftpsychologie VDG/EGS, zert. Trainerin Int. Focusing Institut TFI, IR Focusing Teacher. Focusing-orientierte Prozessbegleitung. Aufbau von Focusing-Kompetenz im Einzelgespräch und / oder im Grundlagenkurs.

- Arcobaleno GesundheitspraxisBéatrice Bibbia 3286 Muntelier, Eine Oase der Ruhe und Erholung, wo Sie auftanken und wieder in Ihre Mitte finden können. Fussreflexzonenmassage, Craniosacrale Arbeit, Reiki-Behandlungen, Hypnosetherapie (NGH-Diplom) und focusing-orientierte Paarberatung.





6000

- Susan Metzger 6006 Luzern und 6300 Zug, personzentrierte Beraterin SGGT, Ausbildung in Focusingtherapie und Beratun, Naturcoaching. Angebot: psychologische Prozessbegleitung bei Entwicklungs- und Veränderungsprozessen, systemisch-lösungsorientiertes Coaching, Focusing (Einbezug des Körpers) und Traumarbeit (Gestalt und Gene Gendlin) Speziell: Coaching von Alleinerziehenden, Coaching in der Natur.

8000

- Andrea Blaser 8004 Zürich, dipl. med. Masseurin. Komplementär-Therapeutin mit eidg. Diplom. Praxis für medizinische Massagen, energetische und manuelle Behandlungen, Akupunkt-Massage nach Penzel, Bowen-Therapie, Myofascial Release, Dorn-Therapie, progressive Muskelentspannung, Ohrkerzen Behandlungen, Ohr-Akupunkt-Massage, Focusing integrierte Körpertherapie
- Jacqueline Orasch 8004 Zürich, dipl.Physiotherapeutin, Praxis für Körpertherapie und Focusing; eigene Entspannungstechniken lernen und den Zugang zu den eigenen körperlichen Ressourcen finden.

- Brigitte Brun-Fässler8006 Zürich. Eidg. dipl. Beraterin im psychosozialen Bereich HFP, Dipl. Beraterin pca, Certif. Palmtherapist® IPTA; Zertif. Hypnotherapeutin IEK. Psychologische Beratung; Palmtherapy® bei Ängsten, Phobien, Trennung, Trauer, Traumata, Blockaden; Hypnosetherapie; Bewerbungscoaching; Handanalysen; Psychische Erkrankung und Arbeitswelt; Seminare; Mitglied SGfB, pca.acp, PCE Europe; ASCA anerkannt.

- Claudia Rohrbach 8044 Zürich und 8117 Fällanden, psychologische Beratung und Begleitung, Focusing, Therapie mit der inneren Familie (IFS).

- Claudia Rohrbach 8117 Fällanden und 8044 Zürich, psychologische Beratung und Begleitung, Focusing, Therapie mit der inneren Familie (IFS).

- Madeleine Walder-Binder 8408 Winterthur, Fachpsychologin für Psychotherapie und für Kinder- und Jugendpsychologie FSP/SPV. Focusing-Ausbildung + Koordination, Familienskulpturen, Kinderspieltherapie, Supervision.

- Sibyl Kamm 8610 Uster, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Personenzentrierte - und Gestaltungstherapie. Einzel- und Paartherapie, Erziehungsberatung. Therapeutische Gespräche, Traumarbeit, Focusing, Malen, Entspannung. www.sibyl-kamm.ch, Tel. 044 941 64 22

Atelier für Lebensgestaltung: Psychotherapie, Entspannung, Kreativität.

- Seraina Tippmann 8610 Uster, Fachpsychologin für Psychotherapie FSP, Praxis für Erwachsene und Jugendliche, Hypnose (M.Erickson), Personzentrierte Psychotherapie, Systemische Therapie mit der inneren Familie IFS, Neuroaffektives Beziehungsmodell (NARM), Focusing, Imaginationen, Achtsamkeit.

- Monika Hein 8810 Horgen. Coaching, Beratung, Therapie. Methoden: Naturorientierte Prozessbegleitung und Schamanismus (u.a. Medizinrad) sowie Gesprächstherapie, Gestalttherapie und Focusing. Offene Gruppen: Jahreszeitenfeste, schamanische Trommelgruppe.







Focusing ist eine psychologische Methode, mit der sich der wesentliche und manchmal belastende Kern einer schwierigen Situation herausarbeiten lässt. Auf diese Weise können Klarheit und wieder innere Ruhe gefunden werden.

Viele Menschen trauen ihren Gefühlen nicht oder fürchten, von ihnen überwältigt zu werden. Sie versuchen, ihre Konflikte nur mit dem Kopf zu lösen. Die Folgen der Gefühlsverdrängungen sind oft innere Unruhe und psychisch bedingte Krankheitserscheinungen. Seelische Ausgewogenheit und Klarheit werden wiedergefunden und Probleme konstruktiv gelöst, wenn man das Innenleben zu seinem Recht kommen lässt und in Einklang mit Denken und Handeln bringt.

Der deutsch-amerikanische Psychologe Eugene Gendlin hat mit dem Focusing eine ebenso behutsame wie wirkungsvolle Methode entwickelt, wie man mit den eigenen Gefühlen in Kontakt treten und sich von ihnen leiten lassen kann. Grundsätzlich ist es einem jeden Menschen möglich, dieses Verfahren zu erlernen, bei dem aus Körpersignalen das eigentlich Bedeutsame, der zentrale Kern einer aktuellen Situation gefunden werden kann. Es geht um ein ganz spezielles Innerlich-aufmerksam-Sein auf jene unklaren Empfindungen im Körper, die auf das Wesentliche eines Problems hinweisen. Der Prozess läuft in Schritten ab, die schliesslich zu einer psychischen Veränderung und Erleichterung führen. Wer Focusing einmal beherrscht, dem kann diese Fähigkeit zu einem Weg der Selbsthilfe werden, nicht nur in Krisenzeiten, sondern an jedem Tag. Man lernt auf seine innere Führung zu vertrauen.

Focusing ist eine therapeutische Technik, die nicht primär nach der Entstehung und den Hintergründen von persönlichen Konflikten fragt, sondern immer in der Gegenwart ansetzt: Was fühle und empfinde ich jetzt, in diesem Moment. In der Konzentration auf das innere Erleben, auf die Stimme des Körpers - im Focusing "Felt Sense" genannt -, werden Empfindungen spürbar, die uns den Weg zur Lösung von Konflikten weisen wollen.

Der Begriff «Focusing» kommt vom lateinischen "focus» (Brennpunkt). Ursprünglich im therapeutischen Kontext entstanden, kann Focusing zum einen in jede Therapieform integriert werden, ist aber auch ein geradezu idealer Weg zur Selbsthilfe in jeder Lebenslage: um Entscheidungen richtig zu treffen, um eine Hemmung zu überwinden, um sich aus destruktiver Selbstkritik zu lösen oder um die eigene Kreativität wieder fließen zu lassen.



- Focusing



Traumanalyse mit Focusing
Jeder Mensch träumt. Und man träumt seinen ureigenen, einmaligen Traum. Der Traum als inneres Ereignis mit seinem eigentümlichen Charakter, den farbigen Bildern, den Gefühlen und dem anscheinend unsinnigen Geschehen ist ein Erlebnis, das in seiner Ganzheitlichkeit keiner anderen Person vermittelt werden kann. Nur der Träumer, nur die Träumerin kann diese (nächtliche) Erfahrung in ihrer Tiefe verstehen. Gelingt dies, kann es zu Einsichten führen, die das Selbst-Verständnis spürbar festigen.

Manch ein Traum weist auf Schwierigkeiten hin... aber auch auf deren Lösung. Träume können auf Fragen Antwort geben. Mag man die zukunftsweisenden Wege zu erkennen, die einem die Bilder der Seele aufzeigen, dann ist dies bisweilen ein glücklicher Zufall. Eugen T. Gendlin, der Autor von "Focusing", hat einen Schlüssel gefertigt, der den Zugang zum Traum verlässlicher öffnen kann: Traum und Körper werden in einer Weise verknüpft, die für die Traumdeutung erstmalig ist.

Wir verstehen dann unseren Traum, wenn es gelingt, die bewusste Welt in Beziehung zu diesem geheimnisvollen Geschehen zu bringen. Herkömmliche Traumdeutungen gehen vielfach noch von einer standardisierten Bedeutung der Symbole aus. Wenn derartige Erklärungen vereinzelt auch zutreffen mögen, kommen sie ~ generell angewandt ~ einer Vereinfachung gleich, die
professionellen Massstäben nicht mehr zu genügen vermag. Geht ein Träumer oder eine Träumerin statt dessen in Verbindung mit Focusing an die unverwechselbare, einmalige, individuelle Bedeutung des erlebten Traumes, dann muss diese fundamentale Erfahrung nicht mehr länger unverstanden beiseite gelegt werden.

(Jörg-Ulrich Wille)


Mit Focusing spüten, wenn eine Entscheidung sitzt
Focusing geht von der Erfahrung aus, dass Lebensentscheidungen nicht nur mit logischen Ordnungssystemen erfasst und getroffen werden können (FEUERSTEIN, 2001). Der Körper, man könnte auch sagen die Intuition, spürt und signalisiert, ob eine Entscheidung für den Betreffenden passt .

Eugene GENDLIN formuliert passender weise: "Man spürt, wenn eine Entscheidung sitzt." (Psychologie Heute, 1984)

Nicht nur der Kopf, sondern auch der Körper haben Wissen. Focusing versucht in einem Gefühl der Verwirrung, das häufig in Entscheidungssituationen entsteht, nicht Pro und Kontra gegeneinander abzuwägen, sondern herauszufinden, was darunter verborgen liegt:

- "Was ist das Schwierige an der Entscheidung?"
- "Wo wird eine Entscheidung blockiert und weshalb?"

Focusing bietet die Möglichkeit eine Entscheidung vorzufühlen. Es entsteht ein Felt Sense, ein unmittelbares Gefühl zu einer gedanklich durchgeführten Entscheidung.

Der Körper signalisiert, ob sich eine Entscheidung gut anfühlt. Durch die Arbeit mit dem Felt sense und dem Erleben des Felt Shift, dem Verändern des Gefühls durch gedanklich durchgeführte Schritte im Entscheidungsprozeß, kann der Entscheider Stück für Stück spüren, welche Blockaden in ihm sind. Blockaden können auch in guter Weise vor einer zu schnellen oder unüberlegten Entscheidung bewahren.

In dem der Entscheider sich vorstellt, dass die eben gespürte Blockade gut gelöst ist, kann er weiter nachspüren, mit Hilfe von Felt Sense und Felt Shift, ob es noch weitere Blockaden gibt. Sind alle Blockaden entlarvt, spürt der Betreffende, dass die Entscheidung sich gut anfühlt.

So kann das Unbehagen, das Unklare, wenn es durch Focusing verstehbar gemacht ist, Entscheidungen weiterentwickeln (FEUERSTEIN, 2001). Das Unklare bleibt nicht mehr Störfaktor, sondern wird zu einem wichtigen Klärungshelfer im Entscheidungsprozeß.

Im Focusing kann erlebt werden, dass eine Entscheidung sich passend anfühlt, ohne dass jeder Aspekt fertig bedacht werden muss. Es könnte als ganzheitliche Entscheidung eines Menschen gesehen werden, da Wissen und Informationen von Kopf und Herz in den Entscheidungsprozeß miteinbezogen werden.

(Text: Andreas Prescher )